Bestellen

Ausgabe: Buch

Bei amazon bestellen
(mit Versandkosten verbunden)

Navigation

Zum Inhalt
Autor
Inhaltsverzeichnis

Das Geheimnis in Goethes Liebesgedichten

Überarbeitete und erweiterte Neuausgabe

von Wilhelm Solms

Solms-Geheimnis-Neuauflage
Verlag LiteraturWissenschaft.de
Marburg an der Lahn 2017
308 Seiten
ISBN 978-3-936134-55-1

Preis: 19,80

In der ersten Ausgabe dieses Buches (2014) stand die Auseinandersetzung mit zwei konträren Thesen der Goethe-Forschung im Mittelpunkt: Nach der einen ist in den Versen an Lida und vielen späteren Gedichten die geheime Geliebte Charlotte von Stein, nach der anderen Herzogin Anna Amalia. Angeregt durch das jetzt mit seiner Hilfe in deutscher Übersetzung erschienene Buch von Dan Farrelly „Goethe, Anna Amalia, Charlotte von Stein“ (2017) revidiert Wilhelm Solms in der stark veränderten und erweiterten Neuausgabe teilweise seine früheren Thesen und ergänzt sie mit grundlegenden Beobachtungen und Reflexionen zu den komplexen Zusammenhängen von Dichtung und Leben.

Kommentare zur Erstausgabe:

"Die Frauen mochten ihn – und er mochte die Frauen. Doch wer Goethe am nächsten stand, darüber streiten sich die Literaturwissenschaftler seit Jahren. Ein neues Buch stützt nun eine These, die der Goethe-Gesellschaft und der Stiftung Weimarer Klassik gar nicht gefällt ..." (Saarbrücker Zeitung, 21.6.2014)

"Die Goethe-Gerontokratie ist zum diesjährigen Geburtstagsjubiläum des Dichterfürsten in ihrem festgefahrenen Rezeptionsbild erschüttert worden. Denn Wilhelm Solms stellte am Frauenplan auf der Freifläche des „Versilia“ sein im Mai 2014 erschienenes Buch “Das Geheimnis in Goethes Liebesgedichten“ vor, und es darf schon jetzt nach fast ausverkaufter Erstauflage prophezeit werden, dass es die Literaturwissenschaftsszene und die kleinstädtische Weimarer Historiendenkart unsanft aus dem Dornröschenschlaf katapultieren wird." (tabularasa 9/2014)


Zum Inhalt

Goethe war zeit seines Lebens Dichter und Liebhaber in einer Person. Eine ganze Reihe von Frauen haben in seinem Werk ihre Spuren hinterlassen. Denn Goethe hat seine Liebesbeziehungen, mögen sie beglückend oder quälend oder beides gewesen sein, als Künstler jeweils zum Material genommen. Die Besonderheit dieser Beziehungen bleibt seinen Liebesgedichten, den schönsten deutscher Sprache, als ihr Geheimnis eingeschrieben. In der ersten Ausgabe dieses Buches (2014) stand die Auseinandersetzung mit zwei konträren Thesen der Goethe-Forschung im Mittelpunkt: Nach der einen ist in den Versen an Lida und vielen späteren Gedichten die geheime Geliebte Charlotte von Stein, nach der anderen Herzogin Anna Amalia. Angeregt durch das jetzt mit seiner Hilfe in deutscher Übersetzung erschienene Buch von Dan Farrelly „Goethe, Anna Amalia, Charlotte von Stein“ (2017) revidiert Wilhelm Solms in der stark veränderten und erweiterten Neuauflage teilweise seine früheren Thesen und ergänzt sie mit grundlegenden Beobachtungen und Reflexionen zu den komplexen Zusammenhängen von Dichtung und Leben.

Autor

Wilhelm Solms, geb. 1937 in Lich, studierte Deutsche Literatur und Musik in München und Wien und promovierte mit einer Dissertation über Goethes „West-östlicher Divan“. Von 1977 bis 2001 lehrte er als Professor für Neuere deutsche Literatur und Medien an der Universität Marburg. Seine beibehaltenen Forschungsthemen sind Goethe, Grimms Märchen, „Literatur-Zigeuner“ und der Antiziganismus.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Nikolaus Miller 7

 

Einführung in die biographische Betrachtung 13

I: Gedichte des jungen Goethe

1. Buch Annette und Neue Lieder 27

2. Sesenheimer Lieder 35

3. Gedichte an Lili 48

 

II: Gedichte aus dem ersten Weimarer Jahrzehnt

Exkurs in „Dichters Lande“ 61

4. Verse an Lida 99

„Glück ohne Ruh“ im ersten Weimarer Jahr 102

Sehnsucht und Eifersucht (1777-1780) 123

Ein kaum getrübtes Glück (1781/82) 131

Geheimnisse in Epigrammen und Stanzen von 1784 143

 

III: Gedichte aus der Zeit der Klassik

5. Erotica 155

6. Römische Elegien 162

7. Venezianische Epigramme 173

8. Xenien und Elegien (1796-1798) 181

9. Lieder und gesellige Lieder 192

 

IV: Spätere Gedichte

10. Sonette 205

11. An Christiane von Goethe 212

12. Lieder an Suleika 220

13. Marienbader Gedichte 234

14. Rückblicke 252

 

Poetische Werke und Lebenswerke 265

 

Anmerkungen 275

Literaturverzeichnis 297

Register der Gedichtanfänge und -überschriften 303

Register der Frauen um Goethe 306