Bestellen

Ausgabe: Buch

Bei amazon bestellen
(mit Versandkosten verbunden)

Navigation

Zum Inhalt
Über den Autor
Inhaltsverzeichnis
Leseproben
Rezensionen

Fugitive Horizons / Flüchtige Horizonte

Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Übersetzung ins Deutsche von Heide Fruth-Sachs

von Henry Beissel

Fugitive Horizons
Verlag LiteraturWissenschaft.de
Marburg an der Lahn 2016
156 Seiten
ISBN 978-3-936134-50-6

Preis: 14,90

Die hier in einer zweisprachigen Ausgabe veröffentlichten Gedichte des kanadischen Autors Henry Beissel entführen ihre Leser in die aufregende Welt des Mikro- und Makrokosmos und an die Grenzen von Raum und Zeit. Sie regen dazu an, sich der menschlichen Welt angesichts des Unbegreiflichen an ihr erneut zu versichern. Die vom Canada Council for the Arts geförderte Übersetzung ins Deutsche von Heide Fruth-Sachs erfolgte in ständigen Absprachen mit dem Autor.

Das Buch ist am 3. Februar 2016 erschienen.

Im März 2016 wurde der Gedichtband von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in die jährlich erscheinende "Empfehlungsliste von Neuerscheinungen deutschsprachiger Lyrik und ins Deutsche übersetzter Lyrik" aufgenommen.


Zum Inhalt

These poems take the reader on a mind-blowing journey across the known micro- and macrocosms to the extreme outer edges of space and time. The counter-intuitive insights of modern science here become reality as we are led to question the representations of our senses. Quantum physics and cosmic relativity, captured in the intimacy of the prevailing sonnet form, create a dynamic challenging the reader to reaffirm the human world in the face of the unknowable.

Fugitive Horizons was published 2013 by Guernica Editions, Canada, and translated by Heide Fruth-Sachs in close contact with the author. The book is now available in a bilingual edition. We acknowledge the support of the Canada Council for the Arts for this translation.

 

Diese Gedichte entführen ihre Leser in die aufregende Welt des Mikro- und Makrokosmos und darüber hinaus an die Grenzen von Raum und Zeit. An sich intuitionsfeindliche Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaften sind hier neu bewertet und zwingen uns, unsere Sinneseindrücke in Frage zu stellen. Aus einer Thematik, die Quantenphysik und Relativitätstheorie einschließt, und der hier vorherrschenden intimen Sonettform, ergibt sich eine Dynamik, die den Leser dazu auffordert, sich der menschlichen Welt angesichts des Unbegreiflichen an ihr erneut zu versichern.

Das 2013 im Kanadischen Verlag Guernica Editions erschienene Buch wurde von Heide Fruth-Sachs in Absprachen mit dem Autor übersetzt und liegt nun in einer zweisprachigen Ausgabe vor. Der Verlag dankt dem Canada Council for the Arts für die Förderung der Übersetzung.

Über den Autor

Henry Beissel (http://www.henrybeissel.com) is a poet, playwright, essayist, translator and editor who lives in Ottawa. He taught English literature at the University of Munich, at the University of Alberta in Edmonton, at the University of the West Indies in Trinidad and at the University in Montreal, where he established the Creative Writing program that is still flourishing.

His commitment to writing first came to national attention through the controversial political and literary journal Edge which he founded in Edmonton, Alberta, and edited from 1963 to 1969. Since then he has over thirty publications to his credit that have received high critical acclaim in Canada and abroad. He has been invited to read from his work all across Canada as well as in the USA, South and Central America, Europe, Africa, and China. On his 85th birthday Henry Beissel was honoured with a scholarship in his name for creative writing at the University of Toronto.

 

Henry Beissel ist Dichter, Dramatiker, Essayist und Übersetzer. Er lebt in Ottawa. Als Literaturwissenschaftler lehrte er an Universitäten in München, Edmonton, Trinidad und in Montreal, wo er ein Creative Writing-Programm etablierte. Sein schriftstellerisches Engagement wurde in Kanada auf nationaler Ebene durch die kontroverse politisch-literarische Zeitschrift Edge bekannt, die er in Edmonton, Alberta, gründete und von 1963 bis 1969 herausgab. Seitdem hat er über dreißig Bücher veröffentlicht, die sowohl in Kanada als auch im Ausland große literaturkritische Aufmerksamkeit fanden. Er wurde zu Lesungen überall in Kanada und darüber hinaus in den USA, Süd- und Zentralamerika, Europa, Afrika und China eingeladen. Zu seinem 85. Geburtstag wurde Henry Beissel mit der Einrichtung eines nach ihm benannten Stipendiums für kreatives Schreiben an der Universität Toronto geehrt.

2015 ist im Verlag LiteraturWissenschaft.de sein autobiographisches Langgedicht Coming to Terms with a Child / Ein Kind kommt zur Sprache in einer zweisprachigen Ausgaben erschienen.

Inhaltsverzeichnis

I Horizons / Horizonte


A Pied Carpet for the Mind / Ein bunter Teppich für das Bewusstsein 10 / 11
To Salute the Sky / Gruß an den Himmel 12 / 13
We’re Secrets / Das Geheimnis sind wir 14 / 15
Cosmic Auditorium / Kosmisches Auditorium 16 / 17
Something to Talk About / Was zu erzählen 18 / 19
On Night’s Edge / Am Rande der Nacht 20 / 21
In the Green Labyrinth / Im grünen Labyrinth 22 / 23
The Honest Truth / Die ehrliche Wahrheit 24 / 25
Put Your Ear to It / Lege dein Ohr an 26 / 27
The Music of the Spheres / Sphärenmusik 28 / 29
May I Have this Tango? / Darf ich um diesen Tango bitten? 30 / 31
A Paradox for Galileo / Ein Paradox für Galileo 32 / 33
Others Are Writing this Poem / Dieses Gedicht schreiben andere 34 / 35
Celebrate the Flaw / Lob sei dem Defekt 36 / 37
He Walks Across the Night / Er wandert quer durch die Nacht 38 / 39
A Picnic for the Mind / Ein Picknick für den Intellekt 40 / 41
Getting Darker Still / Es wird immer dunkler 42 / 43
Tracings in Silver Dust / Spuren im Silberstaub 44 / 45
This Dawn Happens / Dieser Tagesanbruch ereignet sich 46 / 47
Quantum Dualities / Quanten-Dualität 48 / 49
At the Speed of Light / Bei Lichtgeschwindigkeit 50 / 51
The Golden Apple / Der goldene Apfel 52 / 53
Hauling Genes / Gene schleppen 54 / 55
Answers and Questions / Fragen und Antworten 56 / 57
The Mathematics of Love / Die Mathematik der Liebe 58 / 59
The Certainty of Silence / Die Gewissheit der Stille 60 / 61
Silence / Stille 62 / 63
Where Are the Dreams? / Wo sind die Träume? 64 / 65
All That‘s Possible / Alles, was möglich ist 66 / 67
Parallels / Parallelen 68 / 69
On the Head of a Pin / Auf einem Stecknadelkopf 70 / 71
A Troubled Mirror / Ein getrübter Spiegel 72 / 73
Domes of Darkness / Dome der Dunkelheit 74 / 75
What is Extraordinary / Was außerordentlich ist 76 / 77

II Fugitive / Flüchtig

If I Had Known / Wenn ich gewusst hätte 80 / 81
A Passing Fancy / Eine flüchtige Laune 82 / 83
Ghost Particles / Geisterteilchen 84 / 85
Put Things into Words / Den Dingen Namen geben 86 / 87
My Heart This Solo / Mein Solo tanzendes Herz 88 / 89
It’s All So Simple / Alles ist so einfach 90 / 91
Chains of Amino Acids / Ketten aus Aminosäuren 92 / 93
Family Tree / Stammbaum 94 / 95
Interlocus Contest Evolution / Interlocus Contest Evolution 96 / 97
Convexed and Concaved / Konvex und Konkav 98 / 99
Between Nowhere and Now / Zwischen Nun und Nirgends 100 / 101
Memory Plays Tricks / Erinnerung trügt 102 / 103
Alarming Possibilities / Alarmierende Möglichkeiten 104 / 105
Maybe, Maybe Not / Vielleicht, vielleicht auch nicht 106 / 107
The Final Word / Das letzte Wort 108 / 109
No One Has Ever / Niemand hat jemals 110 / 111
The Meaning of Irrelevancy / Die Bedeutung der Bedeutungslosigkeit 112 / 113
The Letter “e” / Der Buchstabe „e“ 114 / 115
He Discovered Darkness / Als er Finsternis entdeckte 116 / 117
Success Story / Erfolgsgeschichte 118 / 119
Imperfect Recall / Unklare Erinnerung 120 / 121
A Long Shot / Ein Schuss ins Weite 122 / 123
Revolution & Evolution / Revolution & Evolution 124 / 125
Stranded in Disneyland / In Disneyland gestrandet 126 / 127
Time Loops / Zeitschleifen 128 / 129
Refugee / Flüchtling 130 / 131
A Dream Vision / Eine Traumvision 132 / 133
Sisyphus / Sisyphus 134 / 135
Homo patheticus / Homo miserabilis 136 / 137
Life in Virtual Space / Leben im virtuellen Raum 138 / 139
Midnight / Mitternacht 140 / 141
Nightmare Tomorrow / Der Alptraum heißt morgen 142 / 143
Hallucinate Oblivion / Sich ins Vergessen halluzinieren 144 / 145
Renaissance / Renaissance 146 / 147
Woodcut / Holzschnitt 148 / 149
Fugitive Horizons / Flüchtige Horizonte 150 / 151
Why Should There Be More / Warum sollte da mehr sein 152 / 153
Night Song / Nachtgesang 154 / 155

Leseproben

Horizons surround us like a mobile fence and keep their distance.
Try to approach one and it will flee as fast as you can run …

Horizonte umgeben uns wie bewegliche Zäune und halten sich doch fern.
Versuche dich einem zu nähern und er wird ebenso schnell fliehen, wie du rennst …

 

The Mathematics of Love

When we have counted all the unruly atoms in the sea and all
the stars in the unfathomed sky, when we have numbered the myriad
stairs in the double helix of life and the incalculable permutations
of energy and matter in a universe where everything possible comes
to pass, when we have mapped every nook and cranny in the molecule,
the genome, and the Milky Way, measured the weight of gravity and
light, the distance between one elusive electron and another, computed
the time between the birth of the first particle and the first living cell,
between the first quiver of brainpower in annelid worms and its last
spasm in the nuclear bomb – when we have accomplished all that,
shall we be gods, as the serpent in the tree of knowledge promised?

That evening, as the shadows of trillions of trees stretched over fugitive
horizons, he leaned over her to watch the stars dance in her eyes
by the mathematics of love that holds the mystery in their embrace.


Die Mathematik der Liebe

Wenn wir all die ungebändigten Atome im Meer und all die Sterne im
unergründlichen Himmel gezählt, wenn wir die Myriaden von Treppen in der
Doppelspirale des Lebens und die unkalkulierbaren Mutationen der Energie
und Materie numeriert haben in einem Universum, in dem alles möglich ist,
wenn wir jeden Winkel und jede Ritze in Molekülen, in Genomen und in
der Milchstraße kartographiert, das Gewicht der Schwerkraft und des Lichtes,
die Distanz zwischen zwei unsteten Elektronen gemessen, die Zeit zwischen
der Geburt des ersten Partikels und der ersten lebenden Zelle, zwischen
dem ersten Aufflackern der Hirntätigkeit in Ringwürmern und ihrem letzten Zucken
in der Atombombe computerisiert haben – wenn wir all das geschafft haben,
sind wir dann Götter, wie die Schlange am Baum der Erkenntnis es versprach?

Abends, als sich die Schatten von Tausenden von Bäumen über schwindende Horizonte
legten, beugte er sich über sie, um zu sehen, wie die Sterne in ihren Augen im Rhythmus
einer Mathematik der Liebe tanzen, die das Geheimnis in ihrer Umarmung birgt.

 

Rezensionen

Norbert H. Platz
Zu Henry Beissel: Fugitive Horizons / Flüchtige Horizonte. In: Signaturen 27.7.2016

[...]

Wie der Titel Fugitive Horizons / Flüchtige Horizonte suggeriert, stehen die flüchtigen Grenzen unseres Wissens zur Diskussion. Der Autor eröffnet durch wechselnde Bildeinstellungen immer wieder eine neue Dimension der Welterfahrung. Man staunt durchweg über den Perspektivenreichtum und die aus ihm hervorgehenden Spannungen. Beim Erspähen eines jeweils neuen Horizonts, wird man an eine Grenze geführt, die man weder ein- noch überholen kann. Ein gesichertes Weltwissen ist überholt, denn wir haben nur flüchtige und vergängliche Sichtweisen. Es ist ein Privileg des aufmerksamen Lesers, die hier zugrundeliegende erkenntnistheoretische Nüchternheit zu bewundern und als zustimmungsfähig zu erfahren. Die poetische Anreicherung mit naturwissenschaftlichen Paratexten ist ein Gütesiegel dieser zweisprachigen Ausgabe von Henry Beissels Gedichten. Wenn man die englische und deutsche Version jeweils laut liest, wird man für ästhetisch gefällige Klänge und Rhythmen sensibilisiert.

[...]

Seine dichterische Leistung verdient es, auch in Deutschland wahrgenommen zu werden. Heide Fruth-Sachs gebührt hohe Anerkennung dafür, dass sie diesen Autor entdeckt und seinen Band Fugitive Horizons / Flüchtige Horizonte in Zusammenarbeit mit dem Autor ins Deutsche übersetzt hat. Die zweisprachige Ausgabe ermöglicht, die Texte in der Gegenüberstellung von Original und Übersetzung zu lesen. Der Band wurde von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in die Lyrikempfehlungen 2016 aufgenommen unter der Rubrik Internationale Lyrik in Übersetzung.